UGP-Award 2016

Der UGP-Award 2016 wurde vergeben

In der täglichen Beratungspraxis wird immer wieder deutlich, wie unerlässlich eine fächerspezifisch übergreifende Zusammenarbeit der rechtsberatenden Berufsgruppen ist. Aber auch eine ausgewogene Symbiose zwischen wissenschaftlicher Betrachtungsweise einerseits und notwendigem Praxisbezug andererseits ist für den erfolgreichen Abschluss juristischer Projektarbeit gleichermaßen bedeutsam. Genauso wie dem wissenschaftlichen Betrachter jener Praxisbezug das eine oder andere Mal schwer fallen mag, ist der Praktiker von Zeit zu Zeit mit einer exakten wissenschaftlich-theoretischen Durchdringung der zur Beurteilung anstehenden Rechtsfragen überfordert. Eine kombinierte Herangehensweise an die juristische Fallprüfung ist vielfach auch in der anwaltlichen Beratungspraxis das Gebot der Stunde.

UGP-RECHTSANWÄLTE setzen daher in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit aus den Bereichen des österreichischen, europäischen oder internationalen Wirtschaftsrechtes mit Schwerpunkt auf österreichischem Unternehmens-, Gesellschafts-, Insolvenz- oder allgemeinem Wirtschaftsrecht den

UGP-Award 2016
aus, der mit einem Geldpreis im Betrag von EUR 7.000,00 (siebentausend) dotiert ist.

Dieser Award wurde im Oktober 2016 zum zweiten Mal im Rahmen der Kanzleifeier von Ullmann Geiler & Partner Rechtsanwälte vergeben.
Heuer wurden 2 Gewinner von den UGP Rechtsanwälte Innsbruck in Zusammenarbeit mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck prämiert:

Dr. Daniela Ebner
mit dem Thema Insichgeschäfte des GmbH-Geschäftsführers

Dr. Florian Skarics
mit dem Thema Der GmbH-Gesellschafter als Verbraucher

Wir gratulieren den Gewinnern zu den hervorragenden Arbeiten.

Vergabe des UGP Awards 2016 an die
Preisträger Daniela Ebner und Florian Skarics


> Pressetext Tiroler Tageszeitung 16.12.2016 <